Desire needs mystery

„Love enjoys knowing everything about you. Desire needs mystery.“

Esther Perel

Heute eine kleine Erinnerung an die Paare und Verliebten unter euch: vielleicht verbringt ihr momentan mehr Zeit miteinander, Stichwort Corona-Virus. Und es ist wunderbar, wenn dadurch wieder mehr Raum für Intimität möglich wird, der im stressigen Alltag ansonsten gerne verdrängt wird. Es wirkt herzöffnend, ehrlich und offen miteinander zu reden bei einem Glas Wein auf dem Balkon, beim gemeinsamen Waldspaziergang oder im leinenbezogenen Bett via Zoom. Aber bitte vergesst nicht, dass ein Liebesleben immer auch einen Funken Geheimnis braucht. Es ist in der Liebe wie bei einem guten Tanz, ein Spiel aus Nähe und Distanz. Die Nähe zum Partner wirst du umso mehr schätzen, wenn da ein Raum zwischen euch sein kann, der zum gegenseitigen Entdecken und Erkunden einlädt und euch frei atmen lässt.

Lustzentrum der Frau

Voilà, Madmoiselle Klitoris. Weibliche und männliche Genitalien sind sich ähnlicher, als sich denken und sehen lässt. Auch die Klitoris erigiert, wenn die Frau erregt ist und kann ihr Volumen sogar verdoppeln. Auch die Klitoris kontrahiert beim Orgasmus. Die Klitorisspitze, das Äquivalent zur männlichen Eichel, ist sehr sensibel. Während in der Eichel des Mannes etwa 4000 Nervenenden für Lust sorgen, sind es in der Lustperle der Frau doppelt so viele. Also, ihr wunderbaren Liebhaber*innen da draußen, seid euch darüber bewusst, dass es der Kitzler zärtlich mag. Starkes mechanisches Reiben könnte eher betäubend wirken, vor allem zu Beginn der Erregungswelle. Während es die Nervenenden der Klitorisflügel durch die Vaginawände hindurch lieben, mit sanftem Druck stimuliert zu werden.

Reflektiere dein Liebesleben mit dem Pleasurejournal

Vielleicht hast du in Zeiten von Covid-19 kaum Lust auf Sex, was nicht verwunderlich wäre. Vielleicht fühlst du dich in Zeiten von Social Distancing aber auch besonders horny, was ebenfalls keine so untypische Reaktion ist. Wie wär’s damit? Du könntest den Lockdown nutzen, um über dein Sexleben zu reflektieren. Warum? Um Bilder und Worte für deine Sexualität zu finden*. Weil es Spaß macht und eine nette Abwechslung darstellt. Weil es dich mit dir selbst in Verbindung bringt. Hast du noch ein kitschy/samten/edles und unbeschriebenes Notizbuch irgendwo bei dir rumliegen? Schnapp es dir und mach es zu deinem persönlichen Pleasurejournal für die nächsten Wochen! Und wenn du magst, lass mich dich durch einen intensiven Reflexionsprozess führen. Erfahre mehr über dich und deine Lovemap. Mach dir die Kraft deiner Sexualität bewusst. Bereit für einen besonderen Trip in dein geheimes oder nicht so geheimes (du entscheidest, ob du Seiten deines Journals mit jemanden teilen magst) Sex-Universum?

*Es ist so bedeutsam, dass du in deiner Sexualität Worte und Bilder findest, die für dich stimmig sind. Worte sind machtvoll. Fehlen uns Bilder und die Worte dazu, bleibt ein blinder Fleck. Auch in der Sexualität brauchen wir eine Sprache, um miteinander kommunizieren zu können. Finde deine eigene Sprache, dein eigenes Sex.Luv-Vokabular.